Meine Kandidatur zur Landtagswahl 2017 im Bonner Norden und Beuel

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 14. Mai 2017 treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Sie bestimmen, wer unsere Stadt in den kommenden fünf Jahren im Düsseldorfer Landtag vertreten wird.

Als langjähriger Kommunalpolitiker der Stadt bewerbe ich mich um das Mandat im Landtagswahlkreis 29, der das nördliche Bonn und den Stadtbezirk Beuel umfasst.

In all den Jahren meiner politischen Arbeit habe ich zahlreiche Eindrücke gewinnen können, was die Bonnerinnen und Bonnern bewegt, was sie an unserer Stadt schätzen, ja lieben, und was sie stört, wo ihnen der Schuh drückt. Ob als Ratsherr, direkt gewählt für Castell und Rheindorf-Süd, als Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Migration, Gesundheit und Wohnen, sowie als stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Mieterbunds Bonn/Rhein-Sieg/Ahr – bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten höre ich von den Wünschen, Sorgen und Nöten unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Bonn ist eine starke Stadt: als zweites politisches Zentrum Deutschlands, als internationales Zentrum mit Sitz zahlreicher UN-Einrichtungen, Organisationen und Verbände, als Heimat zweier erfolgreicher DAX-Konzerne, als beliebter Dienstleistungsstandort und "Start-up"-Stadt. Unsere Bundesstadt hat sich seit dem Umzugsbeschluss der Bundesregierung vor 25 Jahren nicht zuletzt dank kluger SPD-Politik fantastisch entwickelt – und diese Entwicklung müssen wir weiter positiv gestalten.

Das allerdings ist nur eine Facette unserer Stadt. Gleichzeitig erleben wir, dass unsere Stadtgesellschaft immer weiter auseinanderdriftet. Jeder von uns kennt junge Familien, die sich ihre Kinderbetreuung und ihre Wohnung in Bonn nicht mehr leisten können. Jeder von uns kann die Stadtteile aufzählen, wo in vielfacher Hinsicht benachteiligte Menschen überhaupt noch eine Unterkunft finden und häufig mit einem Gefühl der Perspektivlosigkeit nebeneinander leben, ohne jede Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Doch das alles ist kein Schicksal – hier ist Politik gefordert und kann etwas bewegen.

Klar ist für mich: Bonn muss gerechter werden – und das mit weiterer Unterstützung des Landes. Vieles ist dabei in den vergangenen Jahren dank der SPD-geführten Landesregierung bereits erreicht worden: Sei es bei der Schaffung preiswerten Wohnraums, beim kostenlosen letzten Kindergartenjahr oder bei der Abschaffung der Studiengebühren. Diesen Weg werden wir weiter gehen: bei der Förderung bezahlbaren Wohnens, bei der kostenlosen Bildung von der Kita bis zur Uni, beim umwelt- und sozialverträglichen Ausbaus unseres öffentlichen Personennahverkehrs und unserer Straßen und Autobahnen.

Dafür möchte ich mich einsetzen – nicht nur im Rat der Stadt Bonn, sondern auch im nordrhein-westfälischen Landtag. Ich möchte dies als Nachfolger unseres bisherigen Abgeordneten Bernhard "Felix" von Grünberg angehen und freue mich sehr darüber, dass "Felix" mich unterstützt. Weil er sich darauf verlassen kann, dass ich mich in seiner Nachfolge für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserer Stadt einsetzen werde.

Möchten Sie mehr über mich erfahren und wie ich Landespolitik für Bonn verstehe? Dann sprechen Sie mich bitte an. Denn es geht darum, unsere starke Stadt gemeinsam gerechter und damit noch stärker zu machen!