Inklusion auf dem Arbeitsmarkt: LVR fördert zusätzliche Beschäftigung von Menschen mit Behinderung bei Dransdorfer Unternehmen

Köln – Der Schulausschuss des LVR (Landschaftsverband Rheinland) hat in seiner heutigen Sitzung die Empfehlung zur Kenntnis genommen, dem Unternehmen „Lehmanns Gastronomie GmbH“ vier zusätzliche geförderte Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen. Das in Bonn ansässige Unternehmen, dass nun voraussichtlich für vier geförderten Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung einen Investitionszuschuss in Höhe von 80.000 €, sowie jährlich Zuschüsse zu den Personalkosten der Zielgruppe erhalten wird, hat sich auf Schul- und Kindergartenverpflegung spezialisiert und beschäftigt in Bonn 71 Personen, von denen bisher acht eine Behinderung aufweisen.
Das LVR-Integrationsamt fördert seit 2001 die Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Schwerbehinderungen der Zielgruppe des § 132 II SGB IX in Integrationsprojekten. Ausschlaggebend für die Empfehlung war das bisherige Engagements von Lehmanns Gastronomie GmbH bei der Integration und dessen positiv bewertete Finanz- und Vermögenslage, welche insbesondere die Sicherheit für das Bestehen solcher integrativen Arbeitsplätze gewährleistet.
Peter Kox, selbst Mitglied des LVR-Schulausschusses und Vorsitzender des Bonner Sozialausschusses, zeigt sich erfreut: „Die Förderung ist ein weiterer kleiner Schritt in Richtung Inklusion und Teilhabe auf dem Arbeitsmarkt, der wir uns in Bonn auch mit dem behindertenpolitischen Teilhabeplan verschrieben. Aus diesem Grunde freue ich mich sehr darüber, dass ein Dransdorfer Unternehmen bei der Schaffung neuer integrativer Arbeitsplätze unterstützt und in seinem Einsatz honoriert wird.“