Sportzweig des Tannenbusch-Gymnasiums auch in Zukunft gesichert

Das Tannenbusch-Gymnasium wird nach dem Willen des SPD-geführten NRW-Sportministeriums auch in Zukunft eine von fünf NRW-Eliteschulen des Sports bleiben, teilt der SPD-Landtagskandidat Peter Kox mit. Trotz der zahlreichen Erfolge und der stetigen Weiterentwicklung des Sportkonzeptes stand aber in der Vergangenheit zu befürchten, dass der Sportzweig aufgrund der schlechten Trainingsbedingungen eingestellt werden müsse. Daher hatte sich Kox, der auch Vorsitzender des Sozial- und Mitglied des Sportausschusses der Stadt Bonn ist, an das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport gewandt.
„Aus Düsseldorf habe ich nun das klare Bekenntnis erhalten, dass dort zu keinem Zeitpunkt der Sportzweig des Gymnasiums in Frage gestellt wurde. Dies betrifft sowohl die inhaltlichen, konzeptionellen Gesichtspunkte wie auch infrastrukturelle Fragestellungen“, zeigt sich Kox erleichtert.
„Wie das Sportministerium mitteilt“, so Peter Kox weiter, „sei der von der Stadt Bonn zu erbringende Eigenanteil für den Neubau der Sporthalle in Höhe von bis zu 500.000 Euro durch das Landesprogramm ‚Gute Schule 2020‘ gesichert.“ Dieses Förderprogramm beinhaltet ein zwei Mrd. Euro starkes Investitionspaket, das für die Sanierung, die Modernisierung und den Ausbau der baulichen und digitalen Infrastruktur der Schulen bestimmt ist. Davon werden über 29 Mio. Euro für Bonn bereitgestellt. „Der Löwenanteil an der Finanzierung wird dann durch einen gesonderten Landeszuschuss sichergestellt. Damit bezahlt das Land die neue Sporthalle im Tannenbusch praktisch komplett“, zeigt sich Kox dankbar.
Für den Standort Tannenbusch ist der Sportzweig von besonderer Bedeutung. Kinder können hier bereits sehr früh ihre Leidenschaft für den Sport entdecken und ausbauen. Viele Karrieren haben dort ihren Anfang genommen. Mit den Fördermitteln des Landes müssen wir nun gewährleisten, dass der Sportzweig der Elitesportschule auch erhalten bleiben kann.