Bahnübergänge in Vilich: Landesregierung sichert langfristig Mobilität in unserer Stadt

Zur Veröffentlichung des neuen Programms zum kommunalen Straßenbau der rot-grünen Landesregierung erklärt Peter Kox, SPD-Landtagskandidat und Bonner Stadtverordneter: „Mit der Förderung des kommunalen Straßenbaus in Höhe von 127 Millionen Euro sichert unsere Landesregierung auch in diesem Jahr die Mobilität in den Städten und Gemeinden unseres Landes. Das gilt natürlich auch für unsere Stadt Bonn und den Ausbau der S-Bahn-Linie 13, die endlich für eine deutlich schnellere und häufigere Verbindung zum Flughafen Köln/Bonn sorgen wird.“ 
Nach einer Abstimmung mit der Stadt Bonn im  Rahmen eines Bürgerbeteiligungsverfahrens wurden die Verkehrswege zwischen der Garten­ und der Gerhardstraße mit in die Planung aufgenommen. Die Beseitigung der Bahnübergänge mit Gesamtkosten von knapp 18,5 Mio. und zuwendungsfähigen Ausgaben von 6,2 Mio. Euro wird landesseitig mit 4,3 Mio. Euro unterstützt. Peter Kox erläutert: „Für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer wird sich mit dem Bau der S 13 im Bereich Vilich einiges zum Besseren wenden. Wer die Bahnübergänge Gartenstraße und Gerhardstraße regelmäßig nutzt – und dort häufig zum Warten verdonnert ist – kann sich freuen, denn der Straßenverkehr an beiden Stellen wird in Zukunft grundlegend neu geordnet.“
Wartezeiten vor geschlossenen Bahnschranken gehören hier durch die neuen Bauwerke bald der Vergangenheit an. Durch die Änderung der Verkehrsführung über eine Autounterführung konnten auch Eingriffe in die angrenzende Wohnbebauung in der Gartenstraße und im Siebenmorgenweg vermieden werden. Zudem entsteht eine bessere Verkehrsführung für Fußgänger und Radfahrer. 
Peter Kox ist zuversichtlich: „Wir können auf unsere Landesregierung bauen. Sie weiß um die Bedeutung des kommunalen Straßennetzes als Rückgrat des städtischen Verkehrs. Im Mittelpunkt der Förderung des kommunalen Straßenbaus stehen deshalb auch weiterhin die Verbesserung und Sanierung des vorhandenen Netzes, der Grundsatz ,Erhalt vor Neubau‘, sowie die Steigerung der Verkehrssicherheit.“